Sport- und Spaßwochenende in Westerstede

Die Judokas der SAV (Sportgemeinschaft-Aumund-Vegesack) und einige Jiu-Jitsukas eines befreundeten Vereins folgten am Pfingstwochenende ihrer alljährlichen Tradition: ein Wochenende in Westerstede.
Jedes Jahr fährt der SAV mit kleinen und großen Judokas mehrere Tage nach Westerstede. Es wird gespielt und getobt. Eine lange Tradition ist das Hockeyspiel in der großen Turnhalle.
Wir fuhren am Samstag in Farge an der Fähre in Fahrgemeinschaften los. Nachmittags hatten wir eine Budo-Trainingseinheit und abends freies Spielen und Toben in der kleinen Turnhalle. Am beliebtesten waren die Ringe und die Gymnastikbälle. Die Kinder dachten sich mit den Co-Trainern neue Spiele aus oder hatten ein offenes Ohr für die Sorgen der Kinder.
Am nächsten Tag ging es nach einer weiteren Budo-Einheit am Vormittag nachmittags in das Schwimmbad, welches auf dem Gelände des Sportzentrums liegt. Dort konnten sich die Kinder sogenannte „Aufbleibzeit“ erarbeiten. Die Kinder konnten sich sportliche Aufgaben von den Co-Trainern Malte, Timo oder Lea stellen lassen. Wurden diese zur Zufriedenheit gemeistert, durften die Kinder die vorher ausgemachte Zeit länger wachbleiben. Einige Kinder kamen auf 8 Stunden, die sie länger wach bleiben durften. Es sind jedoch alle nach den vielen Sporteinheiten früh eingeschlafen und konnten die selbsterarbeitete Zeit somit nicht ausnutzen. Für die Co-Trainer gab es auch nicht viel Schlaf. Um 06:00 Uhr morgens waren alle Kinder hellwach und wollten spielen und dafür braucht man natürlich die Co-Trainer. Abends gab es das gemeinsame Grillen. Da das Wetter nicht mitgespielt hat, wurde draußen unter dem Vorbau gegrillt und im Aufenthaltsraum zusammen gegessen. Ein großes Ereignis war natürlich das Werder-Spiel und als dann das Tor fiel, waren alle bester Laune.
Am nächsten und letzten Tag hatten Malte, Lea & Timo das Kommando und übernahmen eine Sporteinheit in der großen Turnhalle. Zum Aufwärmen wurde Kettenkriegen gespielt und danach gab es Gerätebrennball. Dann konnten sich die Kinder entscheiden, ob sie in der Halle Sport machen wollen oder lieber mit Trainerin Berit durch den Wald joggen gehen wollten. Für alle, die in der Halle geblieben sind, gab es das Hockeyturnier. Die Kinder und Co-Trainer hatten dabei sehr viel Spaß. Nach dem Mittagessen ging es zu Fuß in den Ort, um ein Eis zu essen. Schokolade, Erdbeer oder Vanilleeis, alles was das kleine Kinderherz begehrt. Wieder im Sportzentrum angekommen standen auch schon die ersten Eltern auf dem Parkplatz. Somit ging ein tolles Wochenende zu Ende.

 

Text: L. Lingrön

 

Das könnte auch interessant sein...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.