Westerstede 2019

Die Judokas der SAV (Sportgemeinschaft-Aumund-Vegesack) folgten am Wochenende 03.-06. Oktober ihrer alljährlichen Tradition: ein verlängertes Wochenende in Westerstede.
Jedes Jahr fährt der SAV mit kleinen und großen Judokas mehrere Tage nach Westerstede. Es wird gespielt und getobt. Eine lange Tradition ist das Hockeyspiel in der großen Turnhalle. Die Freizeit zwischen den vielen Sporteinheiten wurde genutzt um Gesellschaftsspiele zu spielen, zu kickern oder um Tischtennis zu spielen.

Am Donnerstag dem dritten Oktober starteten wir am Aumunder Marktplatz. Nachmittags hatten wir eine Judo-Trainingseinheit und abends freies Spielen und Toben in der kleinen Turnhalle. Am beliebtesten waren die Ringe und die Gymnastikbälle. Die Kinder dachten sich mit den Trainern neue Spiele aus, diese hatten auch ein offenes Ohr für die Sorgen der Kinder.

Der erste Morgen in Westerstede startete sportlich, auf eine Laufrunde mit Malte am Morgen folgte nach dem Mittagessen ein Ausflug in die nahe gelegene Fußgängerzone. Für einige Stunden wurde erkundet und gespielt. Den Abschluss bildete ein Besuch einer Eisdiele. Schokolade, Erdbeer oder Vanilleeis, alles was das kleine und große Kinderherz begehrt. Einige Kinder nutzten die Gelegenheit um sich mit einer Heißen Schokolade aufzuwärmen.
Auf das süße Eis folgte ein schweißtreibender Block Spielen in der großen Sporthalle und eine Judo-Einheit in der kleinen Turnhalle. Gespielt wurde Gerätebrennball und eine lange Runde Hockey. Beim anschließenden Judotraining wurden gemeinsam Techniken geübt. Die drei mitgereisten Trainer brachten Techniken mit die für die Kinder und Jugendlichen spannend und neu waren. Ein Lernfortschritt war schnell zu erkennen.

Am Samstag ging es nach einer weiteren Budo-Einheit am Vormittag nachmittags in das Schwimmbad, welches auf dem Gelände des Sportzentrums liegt. Für mehrere Stunden wurde gespielt, gerutscht und getobt. Besonders spannend waren die schwimmenden Matten und Ringe. Am Abend nach dem Abendessen versammelten sich wieder alle in der Turnhalle um gemeinsam zu spielen. Eine Besonderheit war dieses Jahr ein Versteckspiel im dunkeln. Die Kinder, Jugendlichen und auch die Trainer waren beim verstecken sehr kreativ und wurden nicht gefunden.

Der letzte Tag begann früh am Morgen. Vor dem Frühstück um 08:00 mussten die Zimmer geräumt und das nötigste geputzt sein. Die zahlreichen Koffer und Rucksäcke wurden im Teamraum untergebracht. Das einzige was nicht in den Koffern verpackt war, waren die Judosachen. Eine letzte Trainingseinheit zwischen Frühstück und Mittagessen forderte die letzten Kraftreserven. Gegen 13:00 Uhr machten wir uns geschlossen auf den Heimweg. Am Aumunder Marktplatz kamen wir um etwa 14:00 an wo die Eltern schon auf ihre Kinder warteten. Damit ging ein tolles Wochenende zu Ende. Das Fazit fiel einstimmig aus: Alle wollen das nächste Jahr wieder dabei sein.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.